Alle Artikel in der Kategorie “Discover.

Kommentare 0

Tokio im Schnee.

Oder: Nichts geht mehr.
Wenn es schneit in Tokio, dann geht an vielen Stellen nichts mehr. Autos fahren sich mit ihren Sommerreifen fest, Züge werden eingestellt oder fahren stark verspätet. Da der Schnee schon viele Tage vorher angekündigt worden war, hatte ich zumindest das Glück die richtigen Schuhe gewählt zu haben: Regenstiefel! Dennoch trugen viele Businessladys morgens hochhackige Schuhe (Fashion or die).

Als es dann mittags anfing zu schneien, war ich arbeitsbedingt schlappe zwei Stunden von zu Hause entfernt. Die Heimfahrt bis zum Shibuya Bahnhof (mein Umsteigebahnhof) war noch einigermaßen okay, aber was mich und viele andere Pendler dann erwartete, habe ich so noch nicht erlebt. Die Inokashira Linie hatte zur Fahrgastsicherheit die Bahnsteige abgesperrt bzw. ließ alle Fahrgäste nur noch nach und nach auf die Bahnsteige. Dadurch entstand ein sehr, sehr, sehr, sehr langer Rückstau. Rien ne va plus – nichts ging mehr. Ich habe über eine Stunde gebraucht, um überhaupt nur in die Nähe eines Zuges zu kommen. Dennoch: Eine absolut richtige Entscheidung von der Keio Bahngesellschaft, denn sonst hätte es sicherlich Verletzte gegeben. Die Plätze in den eintreffenden Zügen waren nämlich stark umkämpft. Schlimmer als in der Rushhour.

In meinem Zielbahnhof Higashi-Matsubara war die Welt dann wieder in Ordnung. Winter Wonderland!

Kommentare 0

Nyan, nyan.

Winkekatzen im Gotokuji Tempel.
Für den neunten Januar war es heute ungewöhnlich mild! Deshalb habe die Chance ergriffen und bin nach meinem Japanischunterricht in der Nähe vom Setagaya Bahnhof nach Hause gelaufen. Auf dem Weg lag der Gotokuji Tempel, der berühmt ist für seine vielen manekineko Figuren. In den letzten Wochen hatte ich immer wieder Fotos der Winkekatzen auf Instagram gesehen und nun bot sich die Gelegenheit die Glücksbringer selbst zu besichtigen und ein Foto davon zu machen.

Übrigens: Katzen miauen nicht auf Japanisch, sondern „nyan-nyanen“. Die unterschiedlichen Tierlaute finde ich immer noch sehr interessant …

Kommentare 0

Weihnachten in Sendai & Matsushima.

Oder wie viel man in zwei Tagen essen kann.
In diesem Jahr haben wir uns nichts zu Weihnachten geschenkt, sondern haben ein Zimmer in einem wirklich wunderbaren Onsen Hotel reserviert und sind für zwei Tage mit dem Shinkansen in die Miyagi Präfektur gefahren! Matsushima war unser Reiseziel. Eine der schönsten Regionen Japans.

Nach unserer Ankunft in Sendai haben wir uns das Zuihoden Mausoleum, in dem Date Masamune, einer der mächtigsten Feudalherren der Edo Zeit begraben liegt, angesehen. H. erklärte mir aber, dass das jetzige Mausoleum ein Neubau ist. Viel Zeit für die Besichtigung hatten wir nicht, da unser Shuttlebus zum Hotel um 14 Uhr auf uns wartete! Und wir haben es gerade noch geschafft ihn zu erreichen!! Alle anderen Fahrgäste saßen schon im Bus und warteten auf uns …

Nach der Ankunft und dem Check-in haben wir uns sofort ins Onsen begeben. Wunderbar! Das Wasser war so weich und der Blick aufs Meer toll! Und das, obwohl ich meine Brille natürlich nicht getragen habe. Danach stand dann unser Weihnachtsessen auf dem Programm: Buffet mit allem, was das Herz begehrte. Sushi, Sushi, Sushi für H., Tempura, Pie und Käse für mich. Und noch vieles mehr! Da wir zu Weihnachten angereist waren, gab es auch noch ein Geschenk vom Hotel: Roastbeef! Weihnachten nach unserem Geschmack. Als wir um 20 Uhr auf unsere Futonbetten gefallen sind, waren unsere Bäuche kugelrund. Am nächsten Morgen ging es dann um 7 Uhr wieder ins Onsen und danach … zum Frühstücksbuffet! Wir haben wirklich nur gegessen und gefaulenzt in Matsushima.

Leider war das Wetter sehr stürmisch, sodass wir keine Bootstour zu den verschiedenen Inseln gemacht haben, sondern wieder nach Sendai zurückgefahren sind. Dort hat es dann gescheint und wir haben weiter gegessen: gegrille Rinderzunge (Gyutan), die Spezialität der Region. Und das war es dann auch fast schon, was wir gemacht haben, denn die Mediatheque und das Sendai City Museum hatten montags … geschlossen!! Also schnell noch ein ekiben gekauft und ab in Shinkansen zurück nach Tokio!

Frohe Weihnachten! (^-^)

Obento Display in Tokyo Station
Kommentare 0

Wenn der große Hunger kommt.

Ekiben in Schnellzügen.
Schnellzug fahren in Japan ist im Vergleich zu Deutschland wirklich kein Schnäppchen. Nur selten gibt es günstige Angebote, wenn man weite Strecken zurücklegen muss. Das Super-Schäppchen-Shinkansen-Ticket zum (Frühbucher-) SparPreis gibt es einfach nicht. Außerdem kann man generell erst vier Wochen vor Abfahrt seine Fahrkarte reservieren bzw. kaufen.

Umso wichtiger ist es dann, dass man die Fahrt im Shinkansen gebührend zelebriert. Und dabei darf natürlich ein leckerer Proviant nicht fehlen. Deshalb gibt es in jedem Bahnhof, in dem ein Shinkansen hält, viele, viele verschiedene Lunchboxen (ekiben) zu kaufen, die je nach Region und Spezialität der Region variieren können. Ist die Region z.B. für ihre Krebse (kani) bekannt, gibt es natürlich kani-ekiben. Die Variationen sind unendlich.

Das Display der ekiben im Bahnhof Tokio hat mich deshalb auf Anhieb fasziniert! Ende des Monats geht es für uns mit dem Shinkansen nach Miyagi und ich frage mich schon jetzt, wie mein Bento auf der Rückfahrt von Sendai wohl aussehen wird. Natürlich kann man auch ekiben aus anderen Regionen in Tokio kaufen, aber richtig stillecht finde ich es, wenn man während der Fahrt eine Lunchbox mit regionalen Köstlichkeiten des Abfahrt-Bahnhofs verzerrt.

Kommentare 0

Christmas in Japan.

Stromsparen war gestern.
Seit einigen Wochen blickt und glitzert es in Tokios Straßen. Auch wenn dies wenig ökologisch ist, ich finde es schön! Wenn auch von Zeit zu Zeit etwas kitschig … eine schöne Adventszeit und Frohe Weihnachten!

Kommentare 0

Pendeln in Tokio.

Oder wie viele Personen passen in ein Zugabteil?
In Deutschland hatte ich jahrelang ein Auto. Hier in Tokio bin ich auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen. Was in Tokio auch überhaupt kein Problem darstellt, solange man nicht zu den Stoßzeiten unterwegs ist. Denn dann wird es bekanntlich voll.

Mittlerweile habe ich mich daran irgendwie gewöhnt und weiß, wo man besser nicht im Zug steht und wie man sich verhält. Faszinierend finde ich die Stoßzeiten dennoch, wenn man nicht gerade im Zug eingepfercht ist, sondern das Ganze als Beobachter betrachtet.

Es ist immer wieder erstaunlich wie viele Personen es schaffen sich noch in der letzten Minute in den Zug zu quetschen. Darin bin ich immer noch schlecht!

Metro

Kommentare 0

Spaziergang durch Yanaka.

Aber keine Katze in Sicht.
In Yanaka soll es viele Katzen geben! Leider ist mir keine einzige begegnet! (^O^) Dennoch mag ich die Atmosphäre in Shitamachi (Altstadt / Wohnbezirke des gewöhnlichen Volkes während der Edo-Zeit) sehr gern! Die Gebäude sind nicht besonders hoch, die Straßen sind eng. Alles wirkt sehr entspannt. Wer möchte kann ich bei tokyobike Rentals ein Fahrrad mieten und die Gegend per Drahtesel erkunden. Leckere Senbei (Reiscracker) gibt es bei Kikumi Senbei. Einem Geschäft aus der Edo-Zeit. Die Gegend bietet viel zu entdecken! Hier sind meine persönlichen Highlights.

Kommentare 0

48 Stunden Osaka.

Harry Potter und japanische Spießchen.
Als vor Jahren der letzte Harry Potter Band auf den deutschen Buchmarkt kam, war auch ich eine von denen, die um Mitternacht den Weg in die Schlange der Mayerschen Buchhandlung in Bochum gefunden hatten. Die darauffolgende Nacht war kurz, denn der Schmöker wollte natürlich sofort verschlungen werden.

Seit einigen Jahren gibt es nun eine Harry Potter Welt in den Universal Studios in Osaka. Diese wird im japanischen Fernsehen regelmässig in Kombination mit der Ausstrahlung der acht Harry Potter-Filme beworben. Klar, dass auch ich endlich mal nach Osaka wollte …

Anfang des Jahres ergab sich nun die Gelegenheit für uns Osaka (ich war noch nie dort) und auch die USJ zu erkunden! Außerdem bot sich die Möglichkeit auch noch eine deutsche Freundin dort zu treffen, die gerade auf Asienrundreise war. Den ersten Tag unserer 48 Stunden Reise verbrachten wir also mit Harry Potter und den zweiten mit besagter Freundin.

Natürlich dürften kushikatsu (frittierte japanische Spießchen) nicht auf dem Speiseplan fehlen, denn dafür ist Osaka neben takoyaki (Oktopusbällchen) kulinarisch bekannt. Viel besser als überteuerte Harry Potter Schokoladenfrösche, die wir einfach mal nicht gekauft haben. Auch eher untypisch für Japan, aber trotzdem lecker: Pie. Kurz vor unserer Abfahrt habe ich auf Instagram ein kleines Pie Cafe (The Pie Shop) entdeckt, in dem wir am ersten Tag schlemmen waren. Übernachtet haben wir übrigens in einem Hotel namens Rock Star Hotel. Das Zimmer war so dunkel, wie die Webseite! (^O^) Aber individuell.

Osaka ist definitiv nicht meine Lieblingsstadt in Japan! Trotz oder wegen dotonbori. Aber ich bin froh, dass wir dort waren und auch noch unsere Freundin Anke sensei treffen konnten.

Kommentare 0

Der wohl bekannteste Kürbis der Welt.

Oder: Auf nach Naoshima.
Kurz nach Neujahr haben wir uns auf eine Reise nach Noashima gemacht. Einer kleinen Insel in der Präfektur Kagawa, weit westlich von Tokio. Zunächst stiegen wir in Narita ins Flugzeug nach Takamatsu und von dort ging es dann mit der Fähre nach Naoshima.

Naoshima steht für die reduzierte Architektur von Tadao Ando, sowie westliche und asiatische Kunst. Das Wahrzeichen der Insel ist aber unbestritten der gelde Kürbis von Yayoi Kusama. Um den zu erreichen, muss man die Insel entweder mit dem Bus erkunden oder mit dem Fahrrad. Wir haben uns für ersteres entschieden. Wenn man nur einen Tag auf Naoshima ist, muss man sich schon einigermaßen ranhalten, denn es gibt sehr viel zu entdecken. Alte Häuser, tolle Installationen und Museen. Ich würde sofort wieder nach Naoshima fahren, wenn ich die Gelegenheit dazu hätte.

Auf dem Heimweg haben wir in Okayama übernachtet und reichlich kibi dango (weichen Reiskuchen) eingekauft und gegessen. Sieht die Verpackung nicht großartig aus? Und da H. das Himeji Schloss noch nie besichtigt hatte, haben wir es noch auf der Rückfahrt nach Tokio besichtigt. Ich war 2009 schon einmal dort, aber vor einigen Jahren wurde der „weiße Reiher“, so lautet der Spitzname der Burg, restauriert und erstrahlt nun in neuem Glanz.

Es waren wunderbare zwei Tage! (^-^)