Archiv des Monats “Mai 2014

Kommentare 0

Auf nach Hakone.

Onsen-Eier, Piratenschiffe und Co.
An diesem Wochenende waren mein Mann und ich mal wieder in Hakone. Von uns aus kann man gut mit der Odakyu Linie bis nach Odawara fahren und von dort aus mit der Bummelbahn in die Berge. Da wir schon einmal zusammen in Hakone waren, haben wir in Odawara einen Zwischenstop eingelegt und uns dort das Schloss angesehen! Danach ging es noch kurz ans Meer! Berge und Meer an einem Tag, dass bin ich aus Deutschland nicht gewöhnt. Toll!

Nachmittags sind wir in Hakone angekommen und haben unser geräumiges Zimmer im Fujiya Hotel bezogen. Leider im neuen Teil des Hauses. Der ältere Teil des Hotels existiert schon seit 1878 und zu den berühmtesten Gästen zählten unter anderem der Kaiser von Japan samt Gattin, John Lennon mit Familie und Albert Einstein. Die Übernachtung in diesem geschichtsträchtigen Hotel war das Geburtstaggeschenk an H. zu seinem 40. Geburtstag im Februar.

Leider merkte man unserem Zimmer den langjährigen Gebrauch etwas an, aber der Service und die altmodische Atmosphäre im Haupthaus machten ersteres wieder gut. Nach einem ausgiebigen Abendessen (Fujiya Beef Curry) legten wir uns zum Abschluss des Tages erst in das hauseigene Onsen* und dann vor den Fernseher. *Mit Onsen bezeichnet man auf Japanisch eine heiße Quelle. In unserem Fall eine in der man noch Baden kann ohne gekocht zu werden. Versteht sich von selbst.

Heute ging es dann mit der Seilbahn zu den schwefelhaltigen Quellen und mit dem Piratenschiff über den Ashi-See. Und leider … war unser Kurztrip dann auch schon wieder vorbei.

Kommentare 0

It’s a small world.

Ein Ausflug nach Tokyo Disney Sea.
Vor kurzem kam H. von der Arbeit nach Hause und erzählte, dass seine Krankenversicherung Karten für das Tokyo Disney Resort zum vergünstigten Preis anbieten würde. Ob ich nicht Lust hätte mit ihm einen Ausflug nach Chiba – dort befindet sich nämlich in Wirklichkeit das Gelände und nicht in Tokio – zu machen. Natürlich gerne!

Als Teenager waren meine Mutter, meine Patentante und ich im Disneyland Paris, doch da dieser Ausflug schon Jahrzehnte zurückliegt, sind wir gestern zu Tokyo DisneySea gefahren. Wir und circa 29.000 andere Besucher. Leider waren diese 29.000 anderen Besucher schon vor uns im Park, sodass man Wartenzeiten von bis zu 120 Minuten an den Attraktionen einrechnen musste. Allerdings gab uns ein Mitarbeiter den Tipp nach 20 Uhr würde es im Park etwas leeren und die Wartenzeiten somit kürzer. Und so war es dann auch …

Doch zunächst machten wir eine ganz entspannte „U-Bootfahrt“ (20.000 Leagues Under the Sea), fuhren mit der Fisch Achterbahn (Flouder’s Flying Fish Coaster) in der Arielle-Welt, stärkten uns mit mittelmässigen Sandwiches und tuckerten mit einer Straßenbahn durch den Park. Dann wurde es allerdings erheblich erwachsener: Aquatopia-Bötchen wirbelten uns durch, die Indianer Jones Achterbahn war auch nicht ohne, aber der absolute Horror war nicht der „Tower of Terror“, den wir nicht besucht haben, sondern eine Achterbahn mit dem Namen „Journey to the Center of the Earth“.

Eigentlich wollte ich um 20.30 Uhr nach Hause, aber H. meinte wir könnten uns doch noch einmal 50 Minuten anstellen. Aus den 50 Minuten wurden dann 120 Minuten bevor wir angeschnallt zum Zentrum der Erde losfuhren. Erst dachte ich noch, wie öde diese Bahn doch ist, aber dann stürzte unser Wagen (gewollt) in die Tiefe und sofort wieder in die Höhe. Der absolute Wahnsinn und ich war froh, dass dieser Sturz das Finale unserer Fahrt und unseres Tages war.

Besonders lecker fand ich übrigens das Disney Popcorn, welches es in unzähligen Geschmacksrichtungen von Curry bis Soda gab. Da hätte ich gerne jede Sorte probiert. Na, beim nächsten Mal!