Archiv des Monats “Januar 2018

Kommentare 0

Tokio im Schnee.

Oder: Nichts geht mehr.
Wenn es schneit in Tokio, dann geht an vielen Stellen nichts mehr. Autos fahren sich mit ihren Sommerreifen fest, Züge werden eingestellt oder fahren stark verspätet. Da der Schnee schon viele Tage vorher angekündigt worden war, hatte ich zumindest das Glück die richtigen Schuhe gewählt zu haben: Regenstiefel! Dennoch trugen viele Businessladys morgens hochhackige Schuhe (Fashion or die).

Als es dann mittags anfing zu schneien, war ich arbeitsbedingt schlappe zwei Stunden von zu Hause entfernt. Die Heimfahrt bis zum Shibuya Bahnhof (mein Umsteigebahnhof) war noch einigermaßen okay, aber was mich und viele andere Pendler dann erwartete, habe ich so noch nicht erlebt. Die Inokashira Linie hatte zur Fahrgastsicherheit die Bahnsteige abgesperrt bzw. ließ alle Fahrgäste nur noch nach und nach auf die Bahnsteige. Dadurch entstand ein sehr, sehr, sehr, sehr langer Rückstau. Rien ne va plus – nichts ging mehr. Ich habe über eine Stunde gebraucht, um überhaupt nur in die Nähe eines Zuges zu kommen. Dennoch: Eine absolut richtige Entscheidung von der Keio Bahngesellschaft, denn sonst hätte es sicherlich Verletzte gegeben. Die Plätze in den eintreffenden Zügen waren nämlich stark umkämpft. Schlimmer als in der Rushhour.

In meinem Zielbahnhof Higashi-Matsubara war die Welt dann wieder in Ordnung. Winter Wonderland!

Kommentare 0

Nyan, nyan.

Winkekatzen im Gotokuji Tempel.
Für den neunten Januar war es heute ungewöhnlich mild! Deshalb habe die Chance ergriffen und bin nach meinem Japanischunterricht in der Nähe vom Setagaya Bahnhof nach Hause gelaufen. Auf dem Weg lag der Gotokuji Tempel, der berühmt ist für seine vielen manekineko Figuren. In den letzten Wochen hatte ich immer wieder Fotos der Winkekatzen auf Instagram gesehen und nun bot sich die Gelegenheit die Glücksbringer selbst zu besichtigen und ein Foto davon zu machen.

Übrigens: Katzen miauen nicht auf Japanisch, sondern „nyan-nyanen“. Die unterschiedlichen Tierlaute finde ich immer noch sehr interessant …