Kommentare 0

Feuerwerk Conbini-Style.

Hanabi-Schau von den Schienen der Setagaya Line.
Eigentlich hatten Naoko-san und ich vor an diesem Wochenende ein Feuerwerk in Kanagawa-ken zu besuchen. Da uns allerdings beide diese Woche die Sommergrippe erwischt hat, haben wir diesen Plan leider begraben müssen. Dazu kommt, dass ich auch immer noch keinen Yukata (dünnen Sommmer-Kimono) gefunden habe, der mir a) gefällt, b) steht und c) noch einigermaßen bezahlbar ist. In einem solchen sieht man sich nämlich üblicherweise das Feuerwerk an.

Als H. und ich am Abend zu Hause auf dem Sofa vor dem Fernseher saßen, hörten wir immer wieder ein leichtes Knallen. Ich dachte zunächst an ein Gewitter doch H. meinte ohne langes Zögern: Hanabi (Feuerwerk). Da die Sommergrippe sich immer mehr verflüchtigt und die kühle Luft lockte, sind H. und ich tatsächlich noch Draußen gelaufen, um das Feuerwerk zu suchen. Sehen konnten wir es nämlich zunächst leider nicht. Erst als wir den Bahnhof von Yamashita erreichten, konnten wir schon von weitem das Feuerwerk und ein paar Duzend Bewunderer auf den Gleisen der Setagaya Line sehen.

Dann folgte: Immer wenn die Bahnschranken nach Oben gingen, rauf auf die Gleise und das Feuerwerk ansehen. Beim Klingelton runter von den Gleisen und den Zug vorbei tuckern lassen. Für mich ein kleines o-matsuri (Fest), da alle eine Menge Spaß hatten und das Feuerwerk gebührend mit “Oh, Ah & Eh” kommentierten.

Schreibe eine Antwort