Kommentare 0

BBQ.

Grillen im Schatten der Tokyu Toyoko Line.
Am letzten Wochenende waren H. und ich eingeladen an einem japanischen Barbecue teilzunehmen. Seine Amateur-Ü40-Fussballmannschaft traf sich um 11 Uhr im Shin-Maruko Bahnhof, um dann gemeinsam den nächsten Supermarkt zu stürmen und alles für das BBQ einzukaufen. Schon einen Tag vorher hatte die “doitsu-san” – sprich ich – auf Wunsch von Saito-san 30 Nürnberger Würstchen in einem Supermarkt in Shibuya besorgt. Die japanischen Teilnehmer kauften außer Getränken dann lieber noch Rindfleisch, Geflügelfleisch, Bacon, Würstchen am Stiel, gemischtes Gemüse und alle Zutaten für Yaki-Soba (gebratene Nudeln). Also wider Erwarten keinen Fisch. Abgesehen von ein paar Jacobsmuscheln.

Am angemieteten Grillplatz unter einer Bahnbrücke der Tokyu Toyoko Line angekommen, würde nicht lange gefackelt, sondern sofort gegrillt. Denn: Praktischerweise hatten wir direkt einen Platz mit Möbeln und Grill angemietet. Wir und geschätzte fünf andere Gruppen. Damit hatte ich im Vorfeld natürlich mal wieder nicht gerechnet. – An die Tatsache, dass man im Ballungsgebiet Tokyo nur sehr, sehr, sehr selten alleine ist, vergesse ich einfach immer wieder.

Dennoch: Sonne, frische Brise, Grillen!! Und obwohl sämtliche Marianden fehlten, schmeckte alles erstaunlich gut. Besonders die Speck-Reis-Sushi, anders kann ich es nicht beschreiben, einer anderen Spielerfrau.

Letzten Endes wurde das BBQ nach 5 Stunden mit den obligatorischen Yaki-Soba und durch eine aufkommenden Schlechtwetterfront beendet.

Schreibe eine Antwort