Kommentare 0

Auf nach Hakone.

Onsen-Eier, Piratenschiffe und Co.
An diesem Wochenende waren mein Mann und ich mal wieder in Hakone. Von uns aus kann man gut mit der Odakyu Linie bis nach Odawara fahren und von dort aus mit der Bummelbahn in die Berge. Da wir schon einmal zusammen in Hakone waren, haben wir in Odawara einen Zwischenstop eingelegt und uns dort das Schloss angesehen! Danach ging es noch kurz ans Meer! Berge und Meer an einem Tag, dass bin ich aus Deutschland nicht gewöhnt. Toll!

Nachmittags sind wir in Hakone angekommen und haben unser geräumiges Zimmer im Fujiya Hotel bezogen. Leider im neuen Teil des Hauses. Der ältere Teil des Hotels existiert schon seit 1878 und zu den berühmtesten Gästen zählten unter anderem der Kaiser von Japan samt Gattin, John Lennon mit Familie und Albert Einstein. Die Übernachtung in diesem geschichtsträchtigen Hotel war das Geburtstaggeschenk an H. zu seinem 40. Geburtstag im Februar.

Leider merkte man unserem Zimmer den langjährigen Gebrauch etwas an, aber der Service und die altmodische Atmosphäre im Haupthaus machten ersteres wieder gut. Nach einem ausgiebigen Abendessen (Fujiya Beef Curry) legten wir uns zum Abschluss des Tages erst in das hauseigene Onsen* und dann vor den Fernseher. *Mit Onsen bezeichnet man auf Japanisch eine heiße Quelle. In unserem Fall eine in der man noch Baden kann ohne gekocht zu werden. Versteht sich von selbst.

Heute ging es dann mit der Seilbahn zu den schwefelhaltigen Quellen und mit dem Piratenschiff über den Ashi-See. Und leider … war unser Kurztrip dann auch schon wieder vorbei.

Schreibe eine Antwort